Alles Neu für Baby Nr. 2 – Kinderwagen, Kinderzimmer und was man für fliegende Babybauchbilder machen muss… 

Viel zu lange ist mein letzter Blogeintrag her, also nutze ich die Wochenserie bei RTL Punkt 12 – um chronologisch alles aufzuarbeiten, was nach der Babyparty bis zur Geburt passiert ist – und schreibe in diesem Blog im speziellen über all das, was IHR mich am meisten fragt!
Gerade für alle die mir fleißig bei Snapchat folgen ( Ihr findet mich dort unter dem Namen: newyorkfv ) und somit täglich Einblick in unser Leben haben – werden viele Produkte vorgestellt, gezeigt und endlich verraten woher ich sie habe 🙂

Als erstes möchte ich Euch unbedingt nachträglich meine Lieblingsbilder aus dem Babybauchshooting mit Fotografin Mateja Müller zeigen. 


Fast wäre es ins Wasser gefallen – buchstäblich – wenn ich mich so auf dem Boot rumturnen sehe, kann ich es kaum glauben, dass wir hier; mitten in Berlin – so eine atemberaubende Location haben.

Mateja und ich kennen uns schon viele Jahre … Das erste mal zusammengearbeitet haben wir bei meiner ersten Schwangerschaft 2014 mit Milan, als sie die Idee hatte nach Potsdam rauszufahren und in mitten von wild wachsendem Lavendel traumhaft romantische Bilder von mir und dem dicken Babybauch zu machen. 


Kaum zu glauben, dass das in Brandenburg und nicht irgendwo an der Côte d’Azur geshooted wurde, war ich gespannt, was sie sich diesmal – jetzt wo wir endlich Mädchenrosa machen können – ausdenkt.

Als Sie kurz vor dem Shooting das Café am neuen See vorgeschlagen hat, war ich im ersten Moment nicht so begeistert, wie damals als ich mich kugelrund im Lavendelfeld gesehen habe – aber ich vertraute ihr.

Sie weiß was sie tut und wer sollte zu diesem Zeitpunkt ahnen, dass minnie me und ich am Ende so aussehen, als ob wir über dem Wasser schweben.


Ein Bild für die Götter.

Wie das geht? 

Einfach das Kleid hochwerfen, die Hände wieder schnell zurück zum Bauch – und fertig ist die perfekte Illusion. 

Schließlich ist es schwierig auf Wasser zu gehen, es sei denn man lässt es so aussehen 😉

Ein Glück hatte ich mich gut und lange im Voraus auf das Shooting vorbereitet – denn ich wollte diesmal endlich so ein richtig schönes flatterndes Kleid – dass in der Luft fliegt… So wie man das immer bei den Amis bei Insta sieht… 

Aber wo bekommt man so eins her? 
Man sollte einfach da suchen, wo man es auch immer sieht, also machte ich mich bei Instagram auf die Suche und wurde bei sew trendy Accessoires aus Amerika fündig, die nicht nur eine riesen Auswahl an verschiedenen Schwangerschaftskleidern haben, sondern dabei auch noch genau meinen Geschmack getroffen haben.

War ja klar: die Amerikanerinnen haben schon immer die Magie des großen Auftritts erkannt und diese in Ihren Kleidern wiedergespiegelt.
(Da ich das Kleid übrigens nicht noch einmal anziehen kann / werde – geht ja schlecht ohne Bauch – steht dieses zum Verkauf! Wer es haben will, meldet sich einfach per Mail oder in den Kommentaren bei mir) 

Zurück zum Shooting, welches Ihr vielleicht am Dienstag verfolgt habt: 

Der kleine See im CANS hat einen kleinen Bootsverleih, wo man für ein paar € ein Ruderboot bekommt.

Im meterlangen Schwangerschaftskleid zu rudern, dabei versuchen nicht nass zu werden und dann auch noch nebenbei gefilmt zu werden, während man probiert überhaupt das Gleichgewicht zu halten – sieht in der Kamera übrigens wesentlich leichter aus, als es in echt ist – musste ich feststellen. 

Aber was macht man nicht alles für ein paar schöne Fotos!

Das Ergebnis kann sich absolut sehen lassen, danke an Mateja für die tollen Bilder!

Als nächstes scheint es Euch brennend zu interessieren, was das doch für ein Kinderwagen war, der es uns so schwer gemacht hat in der ersten Folge der Punkt 12 Wochenserie auf RTL.

So kompliziert ist dass eigentlich gar nicht gewesen, aber wenn man etwas ganz neu hat, muss man sich erstmal reinfuchsen – so wie bei jeder anderen Sache auch. Nur dass man normalerweise nicht dabei gefilmt wird ^^

Nun, nachdem es damals klar war, dass ein zweites Kind auf den Weg ist, mit dem sich Milan den Kinderwagen sicher nicht teilen will – nutzte ich die noch ruhigen Nächte damit, das gesamte Internet nach sogenannten Geschwisterwagen zu durchsuchen. 


Der Klassiker Geschwisterwagen von Bugaboo (Donkey) fiel sofort durch, viel zu breit, viel zu langweilig und mittlerweile auch schon 1000 mal gesehen, wollte ich mal was neues ausprobieren, etwas, was man noch nicht kennt.

Einen Wagen, der diesmal besser aussehen als funktionieren muss – denn so oft braucht man den ja nicht.

Aber ohne geht halt auch nicht, zumindest wenn man wie ich, keine Trage benutzen will.


Die Auswahl ist relativ groß und obwohl mir der Wagen von Joolz ganz gut gefallen hatte, wollte ich weitersuchen bis ich DEN Wagen finde.

Diesmal gibt es keine halben Sachen.
Diesmal muss er perfekt sein.

Stylish – in einer besonderen Farbe, immernoch halbwegs praktisch, so schmal wie möglich um noch durch jeden Gang zu kommen und natürlich bequem und vor allem groß genug, dass die Kinder da noch ein paar Jahre mit Freude haben und gemütlich schlafen können.
Nicht allzu lange dauerte es, bis fast alle Kinderwagen an meinen Anforderungen gescheitert sind; bis auf den, der es am Ende werden sollte: der holländische Mima Kobi.

 

Im Internet hunderte von guten Bewertungen gelesen, habe ich mich primär vor allem in das Aussehen verliebt.


Er ist im Gegensatz zum Bugaboo cameleon, in dem ich Milan 1,5 Jahre herumgefahren habe, wesentlich höher, sieht durch die Ei-Form super stylish aus und wird natürlich dementsprechend von vielen Stars weltweit benutzt. 


Das sollte zwar nicht der finale Grund sein, warum ich mich für genau diesen Wagen entschieden habe, aber wenn man eigentlich ganz gerne individuell lebt, ärgert es einen dann doch irgendwann, wenn einem der gleiche Wagen 20 mal am Tag entgegenlaufen kommt.

Da darf es also auch jetzt mal exotisch, außergewöhnlich werden.

Mit dem 2. wird man ja definitiv mutiger, und ist nicht mehr so ängstlich was verschiedene Aspekte angeht.
Wo ich zB. beim Bugaboo damals penibel genau angemessen habe, dass die Babywanne XY cm länger ist, als die Wanne vom Stokke Cruisi, weiß ich heute; dass das Kind sowieso mit 6 Monaten nicht mehr da drin liegen will. Egal wie lang das Ding ist. 
Berühmt wurde der Wagen vor allem durch seine außergewöhnliche Ausführung in der Farbe camel / Cognac.

Passend zu den Hermès Taschen habe ich oft in meiner Recherchen gelesen, aber meiner Meinung nach schrecklich unpassend und hohe Augenkrebs Gefahr, wenn man vielleicht gerade nicht in den dazu passenden Farben gekleidet ist; suchte ich nach einer Alternativfarbe.

Schwarz zu dunkel, grau hatte ich schon, weiss wird definitiv zu schnell dreckig, blieb nicht mehr viel übrig. 
Die Ausführung in Silbermetallic eroberte mein Herz im Sturm, der einzige Haken: den gab es nur in einer Sonderedition von vor ein paar Jahren. 

War ja klar, dass ich es nie schaffen werde mich mit irgendwas vollkommen normalen zufrieden zu geben.

Natürlich gibt es diese Sonderedition absolut nirgendwo mehr zu kaufen.

Weltweit nicht. 

Egal wo ich gesucht habe oder sogar kurzzeitig gedacht hatte, es gefunden zu haben – überall Ernüchterung: ausverkauft, nicht mehr bestellbar und definitiv auch nicht mehr lieferbar.
Grrrrrrrrr.

Wochenlang durchstöberte ich die Seiten, surfte mich durch alle Portale, las in all den Sprachen, die ich absolut nicht verstehe, telefonierte in Länder, wo MICH kein Mensch verstand, beauftragte meine Eltern in Russland Ausschau zu halten und bestellte ihn aus lauter Verzweiflung gebraucht irgendwo aus Schießmichtod Littauen, nur um ihn natürlich sofort wieder zurückzusenden, weil er so unakzeptabel gebraucht war, dass selbst ich ihn hätte nicht mehr retten können. 
Und jetzt hatte ich den Salat:

Ich hab hab gesehen, wie er hätte sein können.

Habe gefühlt, wie grandios er sich fährt.

Wie er buchstäblich slided – auf der Straße sanft gleitet…

Konnte mich davon überzeugen, wie phantastisch Milan da noch reinpasst, und umso verzweifelter begann die Suche und vor allem Jagd nach dem Ding in Neu. Jetzt erst recht. 

Ich gebe nicht auf!
Der Verstand sagt:

Es ist doch nur ein Kinderwagen!

Aber das Herz träumt: der eine oder keine.
Die gestörten Gedanken einer Schwangeren bald Zweifach Mutter, heute kann ich darüber lachen – vor 9 Monaten habe ich deswegen locker geheult. 

Don’t mess with Pregzilla.
Wochenlang ging das Spiel so weiter, irgendwelche Seiten warben damit, die genaue Bezeichnung aber hatte keinen Treffer. 

Bis zum Tag X.

Eigentlich hatte ich ihn schon fast vergessen, aber natürlich nur fast.

Und in einer meiner etlichen nächtlichen Suchaktion zum gefahndeten Wagen, landete ich auf einer meiner holländischen Seiten, Marke Idealo oder sowas, die aus allen holländischen Seiten die günstigsten Preise anbieten und das Produkt dann verlinkt wird, wo du es kaufen kannst.
Und auf einmal war er da:
Mein Mima Kobi Kinderwagen, in der Cosmo Limited Edition. 

Nagelneu, verfügbar und jetzt haltet Euch fest:

Mit 30 % Rabatt, als Aktion für Neukunden oder sowas.

Keinen Plan was da stand, war ja holländisch – aber ganz ehrlich:

Es war mir auch wirklich völlig scheiss egal. 
Mit zitterndem Finger klickte ich mich von der Startseite bis zu Paypal, bezahlte den Preis, den ich für den gebrauchten und völlig durchgerockten Kinderwagen aus Littauen bezahlt hatte und traute meinen Augen nicht, als ich tatsächlich eine Bestätigungsmail bekam mit der Info, dass sie sich melden, sobald er abgeschickt wird.

😱 

Ok, an dem Punkt war ich zwar schon ein paar Mal, aber diesmal war die Info klar und deutlich auf der Website mit einem grünen: op voorraad markiert.

Mein neues, absolutes Lieblingswort.
Als am nächsten morgen die langersehnte Versandbestätigung per Mail eintrudelte, war es endlich geschafft: meine schlaflosen Nächte sollten ENDLICH ein Ende haben und dass, obwohl das Baby noch gar nicht da war. 
Warum ich Euch jetzt davon erzähle? 

Weil ich jetzt, 2 Monate nach dem ich ihn in Aktion erlebe, unbedingt dafür sorgen möchte, dass mein geliebter Kudamm endlich mehr Style in Sachen Kinderwagen bekommt und die vermeintlich “besten” bugaboos ablöst; die einfach NICHT die praktischsten und tollsten sind, wie sie so oft beworben werden.
Dafür gibt es neben dem stylishen Aussehen nämlich noch folgende Vorteile:, die einfach unschlagbar sind!
Der Mima Kobi ist der einzige Kinderwagen weltweit, wo man innerhalb von Sekunden aus der Babywanne einem Sportsitz zaubern kann, mit nur einem Reißverschluss und einem Klick.

Das bedeutet ganz einfach: 

Bist du zB. gerade mit nur einem Kind unterwegs, kannst du innerhalb von Sekunden das aus dem Sitz machen, was du gerade brauchst, ohne viel Aufwand.

Ohne die Wanne stundenlang aus dem Gestell zu fummeln (wie bei Bugaboo) und ohne dabei einen Doktortitel im Anleitunglesen haben zu müssen. 
Als Beispiel:

Du fährst das Baby normalerweise in der Wanne rum, holst aber das 2. Kind von der Kita ab und möchtest mit beiden Kindern spazieren gehen.

Dann klickst du die Wanne zum Sportsitz, setzt diesen unten ein – während du oben den Autositz befestigt und schwups: kannst du mit beiden Kindern die Straßen unsicher machen.

Ein weiterer großer Vorteil und meiner Meinung nach eine der wichtigsten Eigenschaften, die mich gerade in den ersten 12 Monaten tierisch beim Bugaboo genervt haben: 

Man konnte den Kinderwagen immer erst zusammenklappen, wenn man die Autositz Adapter vom Gestell entfernt hat. 

Gerade wenn man viel mit dem Auto unterwegs ist, ein tägliches Ritual, was schnell und unkompliziert funktionieren muss. 

Einmal Vergessen sie abzunehmeh? Dann kannste so oft versuchen den Wagen einzuklappen wie du willst, no Chance, und man weiß im ersten Moment gar nicht warum.
Und beim Kobi?

Braucht man nichts abmachen, er lässt sich einklappen egal ob mit oder ohne Adapter dran. 

Und das schöne: es lässt sich SO supergeil einfach einklappen, dass ich mir noch nicht ein einziges Mal die Fingernägel kaputt gemacht habe.

Und das hat schon wirklich was zu heißen! 
Wenn ich daran zurückdenke, wie oft die Nägel gebrochen sind, weil man einfach nur kurz irgendwas drücken / einstellen / ändern musste, am Wagen – spart man alleine an der Maniküre einen Haufen Geld, unabhängig davon dass man sein Gehirn überhaupt nicht benutzen muss, in welche Richtung man den Bugaboo jetzt ziehen/ heben/ hoch machen muss, damit er sich verdammt nochmal endlich einklappt und dann im besten Fall das Outfit ruiniert, weil sich das scheiss Teil immer wieder zurückklickt, aus Versehen und im unpassendsten Moment natürlich.

Und man vor dem Kofferraum steht mit einen halb aufgeklappten Kinderwagen, den man niemals in den Kofferraum bekommt, und somit wieder abstellen und den ganzen $ch€%#  von vorne machen muss.
Beim Kobi ist es wie beim iPhone:

Idiotensicher.

Man kann immer nur in eine Richtung klicken – der Wagen zieht sich logisch ineinander ein, selbst meine Mutter, die nach 1,5 Jahren immernoch nicht wusste, wie sie den Bugaboo zusammenklappt, kann den Mima Kobi innerhalb von Sekunden auf und abbauen, und DAS hat wirklich was zu bedeuten.
Lediglich das Gewicht ist mit ordentlichen 15 kg bei voller Ausstattung und 2 Sitzen usw. schon wesentlich höher im Vergleich zum Bugaboo ( 9,6 kg) – der fällt aber dafür auch nicht so klapprig aus.

Und sind wir mal ehrlich: mein 2jähriger Sohn wiegt mittlerweile über 14 Kilo, die 2 Sekunden – die man den Wagen in den Kofferraum rein oder raushebt, sind nichts gegen Minuten / Stundenlanges auf dem Arm tragen, wenn man mal wieder trösten muss. 

Oder gegen den Transport des Babys mit Autositz – ohne ihn in den Wagen zu setzen. 
Mama’s kriegen als allererstes feste Oberarme, so oft wie wir unsere Kinder tragen – ich habe das Gewicht in Kauf genommen und bis heute nicht eine Sekunde bereut. 
Daher meine Kaufempfehlung an alle Mamis und Baldmamis, und vor allem an die, die so wie ich planen 2 Kinder in einem kurzen Abstand zu einander zu bekommen: der Kobi ist auch für die Anfangszeit mit nur einem Kind der perfekte Begleiter.
Er lässt sich nämlich ohne Ende kombinieren, alleine fahren, als Zwillingswagen, als Geschwisterwagen, nur mit Autositz oder/und mit Wanne oder nur mit einem Sportsitz, ohne dass es doof aussieht.

Er ist superschön hoch, lässt sich aber – auch ein großer Vorteil gegenüber dem Bugaboo – in der Höhe versetzen!

Wer also eher klein ist, und mit einem Kind unterwegs ist, kann die Wanne / den Sitz einfach 20 cm niedriger oder eben höher setzen – mit nur einem Klick. 
Bei 2 Kindern haben beide mehr als genug Platz, Milan kann entweder unten liegen und krabbelt da selbst rein, oder oben – während das Kind unten in der Wanne schläft und sicher geschützt ist.
Schade, dass ich diesen Wagen erst jetzt entdeckt habe, ich hätte ihn mir damals direkt fürs erste Kind geholt, und mir fürs 2. Kind einfach einen weiteren Sitz gekauft.

Und nicht einen komplett neuen Wagen gebraucht. 
Was ich übrigens auch noch lobend erwähnen möchte, ist die auf den ersten Blick klein wirkende Tasche, die in dem Korb unten natürlich nicht SO viel Platz bietet – jedoch als perfekter Sitz dient, wenn das größere Kind sich raufsetzen und gefahren werden will.

Der Abstand zwischen dem oberen Sitz und unten ist groß genug, dass das Kind mit gespreizten Beinen sich an der Tasche festhaltend sitzen kann, ohne sich den Kopf zu stoßen. 

Milan liebt es sich vorne in Fahrtrichtung zu setzen und wir laufen manchmal sogar kurze Wege, ohne den zusätzlichen Sitz einzubauen, weil er alles im Blick hat, schnell drauf ist und es natürlich nichts cooleres gibt, als die Welt aus einer neuen Perspektive zu sehen, geschoben von Mama. 
Insgesamt ein wirklich toller Wagen, den wir jetzt auch – gerade im Urlaub, wo beide Kinder Mittagsschlaf machen tagsüber – nicht missen wollen: ich werde berichten wie er sich macht!
Übrigens ist die passende Chanel Wickeltasche, die ihr im Bericht gesehen habt, natürlich keine offizielle Babytasche! 


Da sie jedoch von der Größe, der außergewöhnlichen Silbermetallic Farbe und vor allem mit dem besonders robusten und leichten Stoff perfekt zum Mima Kobi gepasst hat, war es das perfekte Geschenk um weiterhin stilvoll unterwegs zu sein, auch mit Baby 😉
Die Tasche ist aus der aktuellen Travel / Airline Collection von Chanel, extra angefertigt für Reisen – da die Tasche zwar aussieht wie der Klassiker, aber durch eine speziell robuste Verarbeitung und leichtes Leder vor allem perfekt für unterwegs ist.

Es gibt sie auch noch in gold oder schwarz und dunkelblau, wobei sie mir persönlich in silber am meisten gefällt.

Sie ist sowohl von innen als auch von außen abwischbar und sehr geräumig.

Gerade wenn man mit 2 Kindern unterwegs ist, braucht man viel Platz, viele Fächer und möchte alles an einem Platz haben.

Diese Tasche kann alles.

Auch nachdem die Pamperszeit vorbei ist, bin ich mir sicher – dass man sie mit allem, was Kinder so brauchen – die nächsten Jahre befüllen und vor allem nutzen kann. Unabhängig von Reisen, wo sie ab jetzt sowieso Lebenslang zum Einsatz kommt.


Und zu guter Letzt, lüfte ich diesmal auch das langgehütete Geheimnis woher die neuen Möbel aus Milans Kinderzimmer sind, die Ihr heute bei RTL und die letzten Monate bei Snapchat gesehen habt…:)
Wenn das Kind irgendwann – und das passiert leider viel zu schnell – aus seinem Gitterbett rauswächst, steht man zwangsläufig vor der großen Frage: und was jetzt?
Mit 1,5 – bzw. fast 2 Jahren noch nicht groß genug für ein richtiges Bett, aber immerhin schon so groß, dass man das Gitterbett entweder öffnen muss oder halt ein Kleinkind kompatibles Bett sucht, was den kleinen Menschen noch genug schützt, damit er nicht aus dem Bett fällt, bin ich relativ schnell auf niedlich gebaute Hüttenbetten gekommen.


Sie sehen aus wie ein Haus, man hat einen Eingang, den man gerade in der Zeit von 2 bis 4 Jahren mit einem kleinen Bettgitter vor dem rausfallend schützen kann, von innen mit Sternen oder Fotos bekleben und natürlich kuschelig mit Spielsachen auslegen kann.
Um das vorherige Kinderzimmer Konzept nicht komplett zu verlieren, habe ich mich auf die Suchen nach einem Bett / Kombination in tükis gemacht und bin am Ende auf einer ganz bezaubernden Seite mit Möbeln auf Frankreich gelandet: Maison du Monde.


Der maritime Beachhouse Look hat mir schon immer gefallen und auch wenn Milan sicher am liebsten ein Autobett hätte, oder eher: Papa Daniel, habe ich mich entschieden lieber in eine neutrale Richtung zu gehen, bevor er dann selbst irgendwann entscheiden kann, was ihm gefällt und was er in seinem Zimmer haben möchte.


Die Kollektion heißt Ocean, beinhaltet alles, was man für ein Kinderzimmer braucht: von Kleiderschrank, bis zur Kommode, kleinen Regalen, Büchern, Körbe und vielen mehr, welche in 2 Farben verfügbar ist; einmal für Jungs in Türkis/weiß und einmal in Rosa / weiß für Mädchen.

So kann man gleich für die Zukunft das Pendant für kleine oder große Schwestern im Hinterkopf behalten, sobald das Gitterbett wieder zu klein wird. 
Milan liebt sein neues Zimmer, die Farben sind frisch – jugendlich und ich glaube, dass er mindestens die nächsten 8 Jahre damit glücklich ist, bis er spätestens mit 10 Jahren kommt und mich fragt, wann er denn endlich ein ganz normales Bett bekommt, ohne Dach.

Ist doch dann bestimmt voll uncool so ein Haus… 🙄 und Mama ist sowieso voll uncool.

Und generell muss mehr Platz für Fußball Poster her, als Bilder von ihm in der Hutschachtel als Baby. 
Ich seh es schon kommen.

Den Teeniehorror – aber bis dahin nutze ich die Gelegenheit und mache alles so hübsch, wie es vor allem mir für ihn gefällt 😉
Achtet bitte beim Kauf des Betts daran, dass es eine Sondergrösse ist – nämlich 190 cm mal 80 und nicht 200 cm! 

Die Matratzen kann man easy bei Amazon kaufen, das Lattenrost habe ich für 10 € supergünstig Second Hand geschossen, warum auch sonst viel Geld dafür ausgeben, wenn es völlig in Ordnung beim Nachbarn steht. 

Das schont nicht nur die Umwelt – sondern vor allem das Portemonnaie und so bleibt mehr Kohle übrig für neue Schuhe 😜 
Wenn Ihr noch Fragen zu den einzelnen Punkten habt:

Freue ich mich über Eure Nachricht in den Kommentaren –

Ansonsten weiterhin viel Spaß beim Gucken, Lesen und vor allem Ausprobieren und Nachmachen & vor allem shoppen 😉
Kisses *OK

6 thoughts on “Alles Neu für Baby Nr. 2 – Kinderwagen, Kinderzimmer und was man für fliegende Babybauchbilder machen muss… ”

    1. Hallo Anna, hier ist der Link zum
      Kleid, dass ist der Preis + Zoll + Versand aus Amerika nach Deutschland. Mach mir gerne ein Angebot 🙂 habe jetzt ein paar Interessentinnen, wer das beste Angebot abgibt, bekommt es! Grüße!

      Like

    2. Liebe Oksana, Du hast eine tolle unterhaltsame Art zu schreiben. Ich mag es, dass Du zu Deinen “Spleens” stehst. Ich habe zwei Töchter, die gerade im Zeitraffer groß werden und mir graut schon vor dem Moment, wo sie sagen “Mama, bitte k e i n e Luftballons mehr zum Geburtstag, das ist echt kindisch:” Freue mich auf weitere erfrischende Geschichten von Dir.
      Beste Grüße von Silke

      Liked by 1 person

  1. Der Kinderwagen ist der Hammer! da hat sich die Suche gelohnt! Und die Schwangerschaftsfotos sind wirklich sehr schön geworden.
    Die Windeltasche ist ja toll, aber die kostet 4000 euro?!? Himmel.
    Dann würde ich auch einen guten, neuen Lattenrost für das Kind besorgen. Ist schon wichtig worauf man schläft.

    Like

  2. Hi. Schade das es keine neuen Blogeinträge mehr gibt. Schreibst du irgendwann mal wieder? Würde mich sehr freuen
    Viele liebe Grüße

    Sofia mit ihren beiden Babys 👶

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s